Ich gegen das Erwachsenenleben
 



Ich gegen das Erwachsenenleben
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    subwaywallprophet
    - mehr Freunde


http://myblog.de/lily-low

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Safeword: Schokokuchen

Heute schweife ich mal ein wenig ab, mir ist aufgefallen, dass mindestens zwei wichtige Geschichten fehlen, die eine ist eher witzig und war mir am Anfang sehr peinlich, die andere sehe ich als guten Tipp an. Also fange ich mit letzterem an.

Viele Pärchen kennen das ja, oder auch die frisch verliebten. Man albert herum und kitzelt sich gegenseitig und dann geht es los, dass einer (meist die weibliche Person) lachend beginnt "Aufhören! Bitte aufhören!" zu rufen. Was Frau dann aber meist eigentlich meint ist "mach weiter!" Das ist ein unglaubliches immer wieder auftauchendes Phänomen. Da gibt es Partner, die das entweder wissen und dann weiter machen und dann gibt es die, die verunsichert aufhören, weil sie es als echten Hilfeschrei wahrnehmen. Manche sind bestimmt auch echt, ich meine versuch mal etwas todernst zu sagen, wenn du gerade durchgekitzelt wirst, das funktioniert oft nicht.

Ich gehöre zu dieser völlig bekloppten Spezies von Frauen, ich weiß nicht wieso ich es mache, aber ich mache es. Und dann bin ich teilweise enttäuscht, wenn Maik wirklich aufhört, deswegen kam uns irgendwann die Idee, wie wir solche Situationen lösen. (Hilft auch super beim Sex) Wir waren gerade unterwegs und sprachen über Gott und die Welt als an uns ein lachendes Mädchen vorbei rannte. "Geh weg! Lass mich!" kreischte sie. Natürlich wurde sie weiter von ihrem Verfolger - einem Jungen ihres Alters - verfolgt. "Was sagst du? Macht sie Spaß oder will sie wirklich, dass er aufhört?" wollte Maik wissen. "Sie will es" antwortete ich. "Warum macht sie dann so etwas?" "Weil es Spaß macht" "Ja, aber was genau macht Spaß?" ich überlegte, was ich toll daran fand, wenn Maik mich jagte. "Man fühlt sich begehrt, als Frau oder Mädchen, weil der Kerl sich die Mühe macht hinter einem her zu rennen und, wenn man es bisher noch nicht gemacht hat, ist es ein Nervenkitzel, weil man wissen will, wie schnell der jenige ist und ob man entkommen kann. Wenn wir das machen, habe ich immer ein Kribbeln im Bauch, aber natürlich will ich nicht zugeben, dass mir das gefällt - keine Ahnung wieso - deswegen rufe ich dann, dass du aufhören sollst, was völliger Quatsch ist" "Okay" "allerdings ist das glaub ich spezifisch, manche Frauen mögen das überhaupt nicht oder sehen darin einen anderen Reiz. Das ist, wie meiner Meinung nach so ziemlich alles, was mit Partnerschaft und Sex zu tun hat. Du kannst nichts verallgemeinern, weil im Endeffekt will doch jeder noch mal etwas eigenes Perfektes. Das sieht man schon auf Facebook diese ganzen Mädchenseiten, die Bilder reinstellen und dann immer so etwas schreiben, wie 'wenn er das macht, ist er ein absoluter Traumtyp' das ist bescheuert, denn was die einen mögen ist den anderen nicht wichtig. Mir ist es egal, ob du einen super durch trainierten Körper hast oder mir das Frühstück ans Bett bringst oder eben nicht. Hauptsache du liebst mich, wie ich bin." Maik nahm mich in die Arme "das tue ich" sagte er und küsste mich. "Das ist alles, was ich will" ich spürte eine Hand an meiner Seite, dann Finger, die mir sanft auf Rippenhöhe in die Haut kniffen. Ich quiekte auf. "Maik! Nein!" natürlich musste ich lachen. "Mhm ist das jetzt ernst und ich soll aufhören?" er hielt kurz inne und wartete zwei Sekunden. Ich atmete durch. "Oder heißt das, du willst mehr?" fragte er und kitzelte mich weiter. Ich zappelte, ich schlug ihm auf den Arm und quiekte, dann ließ ich mich auf den Boden fallen, das tat ich meistens, wenn er mich kitzelte, denn so kam er nicht an mich heran. Meist war er zu faul mit hinunter zu gehen.

"Was machen wir denn jetzt, Lily, woher soll ich wissen, wann ich weiter machen darf und wann nicht?" Maik grinste. "Hm Safeword?" "Was?" "Wir könnten ein Safeword benutzen, so ein Wort, dass einer von uns im Notfall sagt, wenn es ihm wirklich mal zu viel wird, so kann ich weiter schreien und so tun, als würde es mir nicht gefallen" ich streckte ihm die Zunge heraus. "Und was willst du für ein Wort?" "Keine Ahnung, schlag was vor" "Apfel?" "zu gewöhnlich" "Banane? Kirsche? Himbeere?" "Ne, Früchte sind doof" lachte ich. "Schoko?" schlug ich vor. "Wirklich? Schoko? Da klingt Kirsche besser" "Gar nicht wahr!" "Wohl wahr!" "Schokokuchen?" "Schokokuchen ist okay" "Okay, sobald einer Schokokuchen sagt, stoppt der andere und das egal, was gerade passiert" "Abgemacht"

So war Schokokuchen geboren, wir nutzten das Wort für ziemlich viel. Maik nutzte es auch manchmal, um irgendwas von mir zu erfahren, das ich nicht sagen wollte. Das war dann ziemlich fies. Ich nutzte es meist, wenn er mich kitzelte und es anfing weh zu tun oder ich aus irgendeinem Grund plötzlich Schmerzen beim Sex hatte. Ich erzählte Mira und Sina von der Idee und sie fanden sie echt gut, meinten aber, dass sie selber so etwas nicht bräuchten. Sie kommen nie in so eine Situation.

 


25.8.16 21:18
 
Letzte Einträge: Veränderungen


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung