Ich gegen das Erwachsenenleben
 



Ich gegen das Erwachsenenleben
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    subwaywallprophet
    - mehr Freunde


http://myblog.de/lily-low

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
blöde Flecke.

Aus irgendeinem Grund dachte ich nicht darüber nach mich nach dem Gespräch mit Nick im Internet schlau zu machen. Seine Antwort klang plausibel. Erst sehr viel später kam ich auf dem Gedanken speziell zu googeln, ab wann das zwischen zwei Frauen als Sex galt.

Ich war bei Sina, es war hell draußen. Wir haben vorhin Trampolin gesprungen, aber jetzt lagen wir in ihrem Bett in ihrem Zimmer. Wir überlegten uns gerade eine Runde League of Legends zu spielen, aber wir waren beide zu faul, um aufzustehen.

"Hast du es Maik eigentlich inzwischen gesagt?" "Was?.. Ach so, nein noch nicht" "Hast du kein schlechtes Gewissen?" "Ja doch schon" Wir schwiegen. Auf meinem Laptop startete das Lied Supergirl von Anna Naklab. Es war zu unserem Lied geworden, obgleich wir kein Paar sind. Eigentlich hatten es Maik und ich gefunden, wir hatten schon mal nach Liedern für die Fahrt nach Köln geschaut, da kam es. Man sah am Anfang eine Frau, die mit einem Mann unterwegs war, dann streiten sie sich, wobei die Frau von einer anderen Frau beobachtet wird. Frau Nr 1 rennt weg und Frau Nr 2 nimmt sie schlussendlich in ihrem Auto mit. Im Laufe des Musikvideos kommen sie sich immer näher, bis sie sich küssen. Ich war direkt hin und weg. Der Sound hat mir einfach mega gut gefallen. Na ja dann habe ich mit Maik über den Inhalt gesprochen. Eine Frau verlässt ihren Mann und kommt später mit einer anderen Frau zusammen. Ihm hat es nicht gefallen. Ich hatte das unglaublich starke Bedürfnis ihm von Sina und mir zu erzählen, aber ich hatte das Gefühl, dass genau in dem Moment eine sehr dumme Idee war. Als ließ ich es und hatte natürlich ein schlechtes Gewissen.

 

Und nun lag ich hier neben Sina, die mir den Arm streichelte, unser Atem ging langsam. Ich drehte mich mit dem Gesicht zu ihr. Zwischen uns waren nur wenige Zentimeter. Ich zögerte kurz, dann streckte ich mich in ihre Richtung, sie erwiderte den Kuss auf Anhieb. Im Prinzip folgten darauf eine Stunde, in der wir uns küssten und streichelten. Bis Sina darüber motzte, dass sie nicht überall richtig dran kam. Also überwand ich mich. "Hey, wenn ich mein Oberteil ausziehe, dann du aber auch" Sie tat es. Sina lag halb auf mir, dann nahm sie meine Arme und hielt sie über meinen Kopf fest. Sie ist meine beste Freundin, natürlich wusste sie worauf ich stand und genau in diesem Moment fand ich es supersüß von ihr, dass sie mir meine Vorlieben erfüllen wollte. Nur war es was ganz anderes, wenn sie es tat, statt Maik. Maik wusste es zwar nicht, aber in meinen Augen strahlte er doch Dominanz aus und das fand ich anziehend. Sina dagegen war eher schüchtern, nicht unterwürfig, aber auch nicht dominant. Aus diesem Grund hatte es wahrscheinlich nicht die selbe Wirkung. Ich knabberte an ihrem Hals. "Machst du mir einen Knutschfleck?" fragte Sina grinsend. "Willst du das denn?" "Ist mir relativ egal" Also beschloss ich ihr aus reinem Spaß an der Freude einen kleinen Knutschfleck zu verpassen.

 

Später als wir uns anzogen und noch einmal hinausgingen bemerkte ich, dass der Knutschfleck gar nicht so klein und unscheinbar war. Das sah auch Sinas Mutter so. Ich mag Sinas Mutter, sie ist total cool. Und ich glaube wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Jetzt gerade befanden wir uns auf der Terrasse und aßen Eigenangebaute Erdbeeren. Da setzte sie sich zu uns und fasste an Sinas Hals. "Sag mal, was hast denn du da?" "Hm? Keine Ahnung" "Ist das ein Knutschfleck?" "Möglich" "Hast du ihr den gemacht?" sie sah mich fragend an. "Was ich und Sina einen Knutschfleck machen?" ich schenkte ihr meinen ungläubigsten Blick. "Hast du auch einen?" Oh Himmel, ich hatte keine Ahnung, denn Sina war auch an meinem Hals gewesen. "Nein" sagte ich einfach mal. "Okay, also habt ihr euch gegenseitig Knutschflecke verpasst?" sie hatte einfach meine Antwort ignoriert. Sina sah mich Hilfe suchend an. Was sagten wir denn nun? Ich fing an zu lachen, es klang gekünstelt. Los, Lily, denk an irgend etwas witziges. Genau, denk an Tim und Flo. Es brachte nichts, mein Lachen klang hysterisch und nun sahen mich sowohl Sina als auch ihre Mama zweifelnd an. Mist!

Auch, wenn es nicht schlimm wäre, wenn Sinas Mutter es wüsste ( Wir wussten, dass sie sehr tolerant ist und so ziemlich alles zwischen uns beidem mit einem Lächeln akzeptieren würde) wir wollten es dennoch nicht sagen, denn es gab ja noch eine wichtige Sache und die heißt Maik. Und Sinas Mutter kannte Maik bereits. Warum, warum muss ich mein Leben immer so kompliziert gestalten?

7.9.16 21:50
 
Letzte Einträge: lang...lang ists her, Wartezimmerdamen, Can't touch this (...nanana), Update zur Voreintrag- alles eine Frage der Kindheit?, Wir haben gequatscht, Ein bisschen Spannung, ein bisschen Erleichterung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung